Polen: Mit "Solidarnosc" zur Demokratie

04.06.2019 · Erste symbolische Risse im Eisernen Vorhang bilden sich im Sommer 1980 in Polen. Inmitten einer landesweiten Streikbewegung entsteht an der Lenin-Werft in Danzig die Gewerkschaft "Solidarnosc", Anführer Lech Walesa wird zum nationalen Idol. Nachdem sie verboten und 1989 wieder staatlich anerkannt wird, gewinnt Solidarnosc in halbfreien Wahlen am 4. Juni 1989 die volle Zahl der von der Regierung zugestandenen Sitze. Mit Tadeusz Mazowiecki stellt sie den ersten nichtkommunistischen Ministerpräsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen und im Warschauer Pakt. Im Dezember 1990 wird Lech Walesa zum Staatspräsidenten gewählt.
  • 189

  von
4